Monokular »

NT 920 / PVS14

IEA Night Tronic NT 920 (US PVS 14)


 

 

 

 

IEA Mil Optics bietet ab dem Sommer 2018 die neue NT920 Serie an.

Diese Geräte bestechen durch eine hochauflösende und verzerrungsfreie Optik mit sehr großer Austrittspupille für langes und angenehmes Beobachten. Das leicht zu bedienende Objektiv hat einen großen Schärfebereich und muß, bei sich ändernden Beobachtungsentfernungen nur minimal nachkorrigiert werden.


Das NT920 hat zusätzlich eine manuelle Helligkeitsregelung. Mit dieser Funktion kann der Nutzer die Lichtverstärkung der Röhre optimal an die Umgebungshelligkeit anpassen.

Ein weiteres Feature ist die Autogating Funktion, welche bisher in der Regel nur in militärisch oder behördlich genutzten Geräten zu finden war. Mit Hilfe dieser Funktion kann sich die Röhre bei Überbelichtung herunterregeln und somit vor Schäden bewahren. Die Röhre wird geschont, das Bild bleibt klar und scharf und das Auge des Nutzers wird nicht übermäßig belastet.

Die verwendeten Röhren kommen wie bisher aus dem Hause Photonis.


Speziell für die jagdliche Anwendung konzipiert und in unserem Auftrag gefertigt, stellen diese Röhren das Optimum in Bezug auf das Preis-/Leistungsverhältnis dar.

Je nach gewählter Kategorie besteht künftig auch für den zivilen Nutzer die Möglichkeit, in Leistungsbereiche vorzudringen, die bisher militärischen Spezialeinheiten vorenthalten waren!

Den Einstieg macht mit 2990€ das NT920 Alpha. Hierbei handelt es sich um Röhren im Bereich 20 S/N und 60-65 lp/mm. Das Alpha stellt somit eine solide Grundausstattung für den Jäger dar und mit einem zusätzlichen Infrarotaufheller (Laserluchs) ist dieser damit auch für Extrembedingungen bestens gerüstet.


Ab 3390€ gibt es das NT920 Bravo. Mit einem S/N Wert von 22-26 bietet es auch unter schlechten Lichtbedingungen mehr Reserven und somit ein ruhigeres und helleres Bild.


Die Speerspitze stellt das neue NT920 Charlie dar. Mit den stärksten auf dem Zivilmarkt erhältlichen Röhren ausgestattet, ist es für 3990€ zu haben. Die Röhren, welche hier Verwendung finden, führen wir bereits seit einigen Jahren. Jedoch waren diese bisher ausschließlich Behörden vorenthalten. Die Charlie Röhren haben S/N Werte ab 25 und durchbrechen zum Teil die 30er Grenze!

Sie generieren auch unter extrem schlechten Bedingungen noch ein sehr helles und ruhiges Bild.

Diese besonderen Röhren sind leistungsmäßig mit US Gen3 Röhren vergleichbar (im Gegensatz zu diesen jedoch schockfest bis 500-g!). Zum Vergleich: eine MIL-SPEC XR5 Röhre bringt es auf Werte zwischen 23-26 S/N.

Standardmäßig kommt das NT920 mit gelber oder grüner Röhre. Gegen einen Aufpreis von 300€ können alle Geräte auch mit Photonis Onyx (scharz/weiss) Röhren geliefert werden.


Eine Auswahl an verschiedenen Montagemöglichkeiten für Zielfernrohre oder Waffenhalterungen für Picatinnyschienen (in Verbindung mit einer Tagoptik) machen aus dem NT920 einen echten Allrounder! Klein, leicht und multifunktional lässt es sich handgehalten oder am Kopftragegestell montiert, zum Beobachten, Bewegen im Gelände, Führen von Fahrzeugen oder in Verbindung mit Schusswaffen einsetzen (es gilt die rechtlichen Bestimmungen der einzelnen Bundesländer zu beachten!)

 

Auf Anfrage bieten wir für Behörden das NT920 in der Delta Version an.

 

Vergrößerung: 1 x (opt. 3x/5x)
Sehfeld: 40°
Gewicht: 350g
IR-Strahler: bis 10 m
Größe: 110x62x64 mm
Kopf/Helmhalter: optional
Batterie: 1x AA (Laufzeit ca. 50-60h)
Generation: Gen 2+

 

Zwei monokulare Geräte können mittels einer Montagebrücke zu einem binokularen System kombiniert werden. Durch die Erweiterung des Sehfeldes und der Fähigkeit stereoskopisch zu sehen, eignet sich dieses System sogar zum Führen von Fahrzeugen. Optionale Vorsatzobjektive, mit 3x oder 5x Vergrößerung, erlauben die Nutzung als Nachtsichtfernglas.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, das NT920 mittels einer Picatinnyhalterung hinter ein Zielfernrohr auf eine Waffe zu montieren. Alternativ kann das NT920 mit dem Spektivadapter auch hinter nahezu jedem Zielfernrohr eingesetzt werden. Die Verwendung hinter der Zieloptik (okularseitig) bietet den Vorteil, dass kein Parallaxefehler entstehen kann. Somit sind damit verbundene Treffpunktablagen technisch ausgeschlossen und auch der Schuß auf größere Distanzen ist problemlos möglich.

Um den geänderten Augenabstand zu kompensieren, kann eine Schaftkappe verwendet werden. Bei modernen Jagdwaffen mit langen Picatinnyschienen kann alternativ die Zieloptik weiter nach vorne gesetzt oder ggf. die Schulterstütze ausgezogen werden.  

Je nach Lichtbedingungen und bei möglicher Verwendung eines IR Aufhellers (Laserluchs), kann mit 6x Vergrößerung und auch deutlich höher gearbeitet werden.

Um das NT920 im Wechsel als Beobachtungsgerät zu verwenden ist im Gegensatz zu anderen Gerätetypen kein Kauf eines zusätzlichen Okulars nötig!    

Bitte beachten Sie hierbei die rechtliche Situation Ihres Bundeslandes. Ohne Sondergenehmigung zur Schwarzwildbejagung ist das feste Verbinden mit der Schusswaffe  nicht erlaubt und stellt eine Straftat dar!

 

 

 

 

 

 

END USER: IEA MIL-OPTICS

END USE: COMMERCIAL RESALE IN GERMANY, NOT FOR RE-EXPORT